Boston

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Informationsblog, Reiseblog

Von Texas ging es nach Massachusetts. Trotz unseres kurzen Aufenthaltes steht hier einiges für uns an!


Am ersten Tag schauten wir an der Harvard University vorbei um bei den Verantwortlichen des EcoMuve unsere Technik vorzustellen und natürlich auch einen Einblick in ihre Arbeit zu bekommen.

IMG_00472

EcoMUVE ist ein Projekt, das an der Harvard Graduate School of Education entwickelt wurde um mit immersiven virtuellen Umgebungen Schülern Wissen über Ökosysteme und kausale Muster zu vermitteln. EcoMUVE wurde mit Mitteln des Institute of Educational Science (IES), U.S. Department of Education entwickelt.
MUVEs (Multi-User Virtual Environments) sind dreidimensionale virtuelle Welten, die ein ähnliches Erscheinungsbild haben wie Videospiele. Sie werden über Computer verwendet und schaffen in diesem Fall authentische Rahmenbedingungen, in denen die Schüler Informationen erforschen und sammeln. Die Schüler arbeiten individuell an ihren Computern und arbeiten in Teams in der virtuellen Welt zusammen. Das immersive Interface ermöglicht es Schülern sich Wissen durch die Erforschung und Lösung von Problemen in realistischen Umgebungen anzueignen.

IMG_0042

EcoMUVE umfasst zwei Module: Weier und Wald. Jedes Modul ist ein zweiwöchiges Ökosystem-Curriculum, das in einem virtuellen Ökosystem aufgebaut ist.


IMG_20170119_1344092

Bevor es mit dem Bus wieder nach New York ging schauten wir noch am Massachusetts Institute of Technology vorbei.

IMG_20170119_1217382

Unser Ansprechpartner war Scott Greenwald. Scott ist ein Doktorand, der an Lern- und Ausbildungsumgebungen in der virtuellen Realität arbeitet. Er untersucht, wie räumliches Wissen in den Bereichen Physik, Biologie und Chemie durch raumbezogene, bewegungsorientierte virtuelle Interaktion erworben werden kann.
Besonders spannend für uns waren seine Arbeiten im Bereich Social-VR. Dadurch könnte ein gewisses Maß an sozialer Interaktion beim virtuellen Lernen zurückgewonnen werden. Des Weiteren besitzt Scott einige Kontakte in Deutschland, die für unseren weiteren Reiseverlauf ziemlich interessant sein könnten.

Wir bleiben in Kontakt!

Ein Gedanke zu „Boston

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *